“Wie weit darf die Verbesserung des Menschen durch Technik gehen?” Mit dieser Frage beschäftigte sich Prof. Dr. Armin Grunwald am 11. April in einen Vortrag an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Die Leistungssteigerung des Menschen durch Prothesen ist aber nur eine der ethischen Herausforderungen, vor die uns Technik heute stellt. // Von Jakob Kube und Daniela Stollenwerk

5.5.2013 // Der studierte Physiker und Philosoph gab in seinem Vortrag “Warum Technik ein Fall für die Ethik ist” einen großen Überblick über die verschiedenen Themen der Technikethik. Grunwald weiß, wovon er redet. Er hat nicht nur im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt gearbeitet, sondern ist aktuell auch Leiter des Bundesinstituts für Technikfolgenabschätzung in Berlin sowie Mitglied im Wissenschaftsrat.

Ethik ist nicht gleich Moral

Grunwald stellte klar, dass man Ethik keinesfalls mit Moral verwechseln darf. Laut seiner Definition soll Ethik den Menschen beraten und beim Denken unterstützen. Moral gehe eher auf die Religionen und ihre Regeln guten Miteinanders zurück. Durch die zunehmende „moralische Unsicherheit” der Menschen entstehe ein Bedarf nach Ethik.

Technik im Alltag

Gerade weil Technik unseren Alltag maßgeblich mitbestimmt, hält Grunwald Ethik für notwendig. Techniken wie zum Beispiel das Internet erzeugten bei den Menschen Anpassungszwänge sowie Befürchtungen vor Kontrollverlust. Viele ethische Konflikte ergäben sich durch moderne Technik. So werde beispielsweise der Einsatz von Drohnen im Militär kontrovers diskutiert.

Die Suche nach einem atomaren Endlager

Am Beispiel der Endlagersuche für Atommüll machte Grunwald deutlich, wie komplex Technikethik ist. Es sei schwierig, die Belastungen auf Beteiligte, wie etwa die Anwohner oder die Betreiber der Endlager, zu verteilen. Um ein Endlager wie Gorleben zu betreiben, benötige man viele Sicherheitsmaßnahmen und eine passende Infrastruktur.

Technische Verbesserung des Menschen

Vor allem das Thema “Verbesserung des Menschen durch Technik2 interessierte die zahlreichen Zuhörenden und sorgte für Diskussionsstoff. Am Beispiel von Oscar Pistorius, einem beinamputierten Leichtathleten, der mit zwei Beinprothesen läuft, problematisierte Grunwald ethische Fragen von Technik im Sport: Besitzen die Prothesen dieselbe Leistung wie ein natürliches menschliches Bein oder stellen sie eine Art Technikdoping dar? Längst Realität sind auch Medikamente wie etwa Ritalin, das die mentale Leistungsfähigkeit eines Menschen stärkt.

Hans Jonas, ein Vorreiter der Technikethik

Um sich selbst mit dem Thema auseinanderzusetzen, verwies Grunwald auf Hans Jonas. Der Philosoph und bedeutende Autor der Technikethik habe mit seinem Buch “Prinzip Verantwortung” viele Menschen zum Nachdenken angeregt.

Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)

“Ethik” auf Wikipedia

Hans Jonas-Zentrum in Berlin

Prof. Dr. Armin Grunwald erklärt, welche Rolle die Ethik in der Technik spielt.
Armin Grunwald im Gespräch mit Dozenten der HBR
Der Vortrag beginnt. Was werden die großen Themen der Technikethik sein?
Der Hörsaal ist voll. Studenten und Dozenten hören Grunwald zu.4 /8
Studenten im Dialog mit Grunwald: Sein Vortrag regt zu Diskussionen an.
Auch die Dozenten der Hochschule folgen Grunwalds Vortrag.
Trotz teils bedenklicher Szenarien bleibt auch in der Ethik Platz für gute Laune.
Technik, Umwelt und Ethik – diese Begriffe gehören zusammen.

Jakob Kube und Daniela Stollenwerk // Bildergalerie: Daniel Klas // Porträt: Juri Bienek

Written by 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden des Formulars erkären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung der darin eingegebenen personenbezogenen Daten einverstanden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.